KULTURATIONOnline Journal für Kultur, Wissenschaft und Politik
Nr. 24 • 2021 • Jg. 44 [19] • ISSN 1610-8329
Herausgeberin: Kulturinitiative 89
 Start  Reports  Themen  Texte  Zeitdokumente  Kritik  Veranstaltungen 
 Redaktion  Forum 
 Editorial  Impressum  Redaktion  Suche 
ReportKulturation 2/2003
Dietrich Mühlberg
Axel Zerdick
„Medienpolitik – Politik in den Medien“ war das Thema einer Diskussionsrunde, zu der der Arbeitskreis Medien der KulturInitiative’89 in den Turm am Frankfurter Tor eingeladen hatte.

„Ich bin Wirtschaftswissenschaftler und beschäftige mich seit den 60er Jahren nur mit den Medien.“

„Ich finde wir sollten alle froh sein, dass die Medienpolitik nicht von der Politik und nicht von der Wirtschaft gemacht wird. Wenn Sie uns vergleichen mit jedem beliebigen anderen Land, ist das Gesamtangebot der Medien quantitativ und qualitativ bei uns wesentlich besser und übrigens auch nicht teurer. In den USA ist es wesentlich teurer fernzusehen als bei uns. Und wenn man das alles zusammen nimmt, dann kann man sagen, ein Glück, dass wir das Bundesverfassungsgericht haben, das ziemlich mutig aus den schwierigen Vorgaben des Artikels 5 mit der Informations- und Meinungsfreiheit soviel abgeleitet hat. Diesem Bundesverfassungsgericht verdanken wir heute die positiven Elemente und ich würde sehr hoffen, dass es der Politik nicht gelingt, sich stärker auf die Forderungen der Wirtschaft einzulassen. Es ist eine meiner Sorgen, dass wir uns auf das Bundesverfassungsgericht nicht ewig verlassen können.“

„Wenn ich gesagt habe, Christiansen ist eine der blödesten oder langweiligsten Sendungen, dann weil das Problematisieren gar nicht der Sinn dieser Sendung ist. Viele der Diskussionen die wir führen, mit Freunden usw. sind ja Gott sei dank, nicht unterhalb der Oberfläche. Wollen wir mit jedem, den wir treffen, ernsthaft über alle politischen und sonstigen Probleme reden? Und wir haben eine Menge Probleme! Deshalb gibt es so eine Art von – nennen wir es mal bewusst mit dem amerikanischen Begriff - grooming talk. Grooming, das ist der Begriff für Kämmen, Streicheln, Flöhe aus dem Haar zupfen. Wir sagen da an: Ich bin noch da! Aber wir haben keine ernsthafte Intention. Diese Art von Gesprächsthemen ist sozial wichtig. Weil man Konflikte vermeiden will, um des lieben Friedens willen oder weil man nicht genug Zeit hat, mit jedem über ernste Probleme ernsthaft zu reden, braucht man so ne Art von oberflächlicher Kommunikationsform und auch einen oberflächlichen Inhalt, der nicht anstößig ist. Und für den politischen Bereich ist das bei uns eben Sabine Christiansen.“