KULTURATIONOnline Journal für Kultur, Wissenschaft und Politik
Nr. 21 • 2018 • Jg. 41 [16] • ISSN 1610-8329
Herausgeberin: Kulturinitiative 89
 Start  Reports  Themen  Texte  Zeitdokumente  Kritik  Veranstaltungen 
 Redaktion  Forum 
 Editorial  Impressum  Redaktion  Suche 
ReportKulturation 1/2007
Redaktion
Lust und Last der Autobiografie
Gemeinsam mit Rohnstock Biografien rief die KulturInitiative’89 im Januar 2007 eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben: „Lust und Last der Autobiografie“. Autorinnen und Autoren autobiografischer Texte werden zu Lesung und Debatte eingeladen.


 Peter Neuhof
Peter Neuhof liest aus „Als die Braunen kamen“ (alle Fotos: Dietrich Mühlberg)


Am 21. Juni war der Rundfunkjournalist Peter Neuhof zu Gast mit seinem Buch „Als die Braunen kamen – eine Berliner jüdische Familie im Widerstand“ (Pahl-Rugenstein 2006). Es enthält den ersten Teil seiner Lebensgeschichte der im Mai 1945 in Berlin-Frohnau mit der Befreiung des damals Siebzehnjährigen durch die Rote Armee endete. Aus der Perspektive des Heranwachsenden schildert er das schwere Schicksal seiner Familie und ihrer Freunde. Dies in vielen eindrucksvollen Details, denn er kann sich dabei auf außergewöhnliche Dokumente stützen. So auf das umfängliche Haft-Tagebuch, das sein Vater vor der Ermordung führte, auf überkommene Briefe und eigene Tagebuchnotizen aus dieser Zeit. In achtjähriger Recherche hat er überkommene Dokumente seiner terroristischen Peiniger aufgespürt. So Berichte der Gestapo, Gerichtsakten, Unterlagen zur Zwangsarbeit, Polizeifotos, auch die Kündigung der Wohnung durch den Hauswirt Rudolf Reimer, weil „eine Hausgemeinschaft mit Ihnen als Nichtarier abgelehnt wird“. Spannend die Debatte, die auf die Lesung folgte. Wie war es überhaupt möglich, einen Zeitraum, in der ein großer Teil der Familie und der politischen Freunde von den Faschisten verfolgt und ermordet worden ist, als alltägliche Lebensgeschichte zu schreiben? Kann Vergebung ein Motiv für den autobiografischen Blick auf diese Zeit sein? Wie haben die Erfahrungen vor 1945 die weitere Lebensgeschichte geprägt? Und warum ist das alles erst nach 1990 verarbeitet und aufgeschrieben worden?

 Peter Neuhof  und Mühlberg
Peter Neuhof in der Diskussion über seine Autobiografie


In den vorangegangenen Veranstaltungen lasen die Schauspieler Irène Hubschmid und Hilmar Thate, der australische Komponist George Dreyfus und der Literaturwissenschaftler Fritz Mierau aus ihren autobiografischen Texten und diskutierten mit dem Publikum.

 Titel Thate und Hubschmid
Irène Hubschmid und Hilmar Thate lasen aus ihren Autobiografien


Weil die Reihe mit den recht unterschiedlichen Autoren auf großes Interesse stieß, wird sie im Herbst fortgesetzt. Zu den Gästen, die dann ihre Bücher vorstellen und über ihre Arbeit als Autobiografen berichten werden, gehören u. a. Peter Ensikat und Helmut Recknagel.

Die nächsten Termine sind der 20. September, der 18. Oktober und der 15. November 2007 – jeweils 19.00 Uhr im Salon von Rohnstock-Biografien, Schönhauser Allee 12. Nähere Angaben jeweils in unserer Rubrik „Veranstaltungen“

 Dreyfus und Bert
Georg Dreyfus im Gespräch mit Bert Thinius

 Mierau und Publikum
Fritz Mierau liest „Mein russisches Jahrhundert“